Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
Die IBSF ist für die Ausmerzung des Dopings im Sport und den Schutz dopingfreier Athleten engagiert. Doping kann der Gesundheit der Athleten schaden, beeinträchtigt die Integrität des Sports und ist sowohl in moralischer als auch ethischer Hinsicht falsch. Alle Athleten, die an IBSF-Wettkämpfen teilnehmen, müssen das Anti-Doping-Reglement der IBSF einhalten. Die jüngste Fassung des Anti-Doping-Reglements der IBSF wurde am 1. Januar 2015 angenommen und in Kraft gesetzt.


Was ist Doping?
Als Doping gilt die Verletzung einer oder mehrerer der nachstehend aufgeführten Anti-Doping-Bestimmungen:
  • Vorhandensein einer verbotenen Substanz in der Probe eines Athleten
  • Gebrauch bzw. versuchter Gebrauch einer verbotenen Substanz oder Methode
  • Ablehnung der Bereitschaft zur Probeentnahme nach entsprechender Aufforderung zur Dopingkontrolle
  • Nichterfolgte Angabe des Aufenthaltsortes des Athleten und versäumte Dopingkontrolle
  • Verfälschung einer jeglichen Phase des Dopingkontrollverfahrens
  • Besitz einer verbotenen Substanz oder Methode
  • Handel mit verbotenen Substanzen oder Methoden
  • Verabreichung bzw. versuchte Verabreichung einer verbotenen Substanz an einen Athleten
  • Mittäterschaft bei der Verletzung einer Anti-Doping-Bestimmung
  • Verbotene Verbindung zu Athleten-Assistenzpersonal, das Doping betrieben hat
Warum ist Doping im Sport verboten?
Der Gebrauch von Doping-Substanzen oder Doping-Methoden zwecks Leistungsverbesserung ist grundsätzlich falsch und beeinträchtigt den allgemeinen Geist und Sinn des Sports. Der Missbrauch von Drogen kann der Gesundheit eines Athleten oder anderen Athleten, die Sportwettkämpfe bestreiten, schaden. Er fügt der Integrität, dem Image und Wert des Sports schweren Schaden zu, unabhängig davon, ob es sich um den Gebrauch von Drogen für die Leistungsverbesserung oder nicht handelt. Zur Gewährleistung der Integrität und Fairness im Sport ist von wesentlicher Bedeutung, dass sich die Athleten und alle am Sport beteiligten Personen für diese Werte engagieren.

Dangers of Doping Leaflet (Broschüre über Doping-Gefahren) (in Englisch, Französisch und Spanisch verfügbar)

Video Level the Playing Field (Gleiche Wettbewerbsbedingungen) (in Englisch verfügbar)

Was muss ich als Athlet über Doping wissen?
„Jeder Athlet hat ein Recht auf dopingfreien Sport“

Jeder Athlet kann jederzeit während und außerhalb der Wettkämpfe, an jedem Ort und unangekündigt der Dopingkontrolle unterzogen werden.
Jede/r Athlet/in muss die Liste der verbotenen Substanzen seine/ihre Rechte und Verantwortung gemäß IBSF’s Anti-Doping Reglement (in Übereinstimmung mit dem World Anti-Doping Code) kennen. Die Athleten sollten sich bewusst sein, dass sie gemäß diesem Code grundsätzlich haftbar sind, wenn das Vorhandensein einer verbotenen Substanz in ihrem Körper festgestellt wird. Das bedeutet, dass dies in jedem Fall als Verletzung betrachtet wird, gleich, ob der Athlet die verbotene Substanz absichtlich, wissentlich oder unwissentlich gebraucht hat, nachlässig oder schuldhaft gehandelt hat.

Athlete Reference Guide to 2015 Code (Leitfaden zum Code 2015 für Athleten)  (Englisch, Französisch, Spanisch und Finnisch als online- und ausdruckbare Fassungen verfügbar)
Doping Control Video (in Englisch, Französisch, Arabisch, Kroatisch, Deutsch, Griechisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch und Schwedisch verfügbar)
At-a-Glance: Anti-Doping (Auf einen Blick: Anti-Doping) (in Englisch, Französisch und Spanisch verfügbar)
At-a-Glance: Doping Control Process (Auf einen Blick: Dopingkontroll-Verfahren) (in Englisch, Französisch und Spanisch verfügbar)

Was ist WADA?
Video „What is WADA“ (Video „Was ist WADA“)
Die World Anti-Doping Agency (WADA) wurde 1999 als unabhängige, internationale, paritätisch von der Sportbewegung und den Regierungen der Welt gebildete und finanzierte Agentur gegründet. Ihre Haupttätigkeiten umfassen die wissenschaftliche Forschung, Bildung, Entwicklung von Anti-Doping-Kapazitäten sowie die Überwachung der Anwendung des weltweiten Anti-Doping-Kodexes (World Anti-Doping Code) – ein Dokument, das die Anti-Doping-Strategien aller Sportarten und Länder harmonisiert.
Vision der WADA: Eine Welt, in der alle Athleten in einem dopingfreien Umfeld Wettkämpfe bestreiten können.


Der World Anti-Doping Code (Der Code) ist das grundlegende Dokument, das den Rahmen für die Harmonisierung der Anti-Doping-Strategien, Reglements und Bestimmungen in Sportorganisationen und zwischen den öffentlichen Behörden bildet. Er wirkt in Verbindung mit fünf auf die Harmonisierung ausgerichteten Anti-Doping-Organisationen in verschiedenen Bereichen: Kontrollen & Ermittlungen (ISTI), Labors (ISL), Ausnahmen für therapeutischen Gebrauch (ISTUE), Datenschutz (ISPPPI) und Liste der verbotenen Substanzen und Methoden
Internationale Normen
Aktuelle Liste der verbotenen Substanzen (2017)

Das Anti-Doping-Reglement der IBSF beruht auf dem Code und wurde dem Bob- und Skeleton-Sport angepasst.

Der Zweck der Doping-Kontrollen, denen die Athleten unterzogen werden, besteht in der Feststellung und Vermeidung von Doping der Athleten und im Schutz der dopingfreien Athleten. Jeder Athlet, der den Kontrollbestimmungen der IBSF unterliegt, kann jederzeit unangekündigt während oder außerhalb der Wettkämpfe getestet werden. Bei der Entscheidung über die Kontrolle eines Athleten oder einer Gruppe von Athleten zieht die IBSF mehrere Faktoren in Betracht, wobei die Kontrollen anhand der Gesamtwertung, der Wertung während eines Rennens, vorbestimmter Testing Pools oder von erhaltenen Informationen bzw. stichprobenartig (zum Beispiel durch Auslosen nach Wertungsrängen oder Namen) oder nach anderen Kriterien erfolgen können.

2014 Anti-doping Tests in Zahlen (englisch)
2015 Anti-doping Tests in Zahlen (englisch)

Was sind Testing Pools und warum ist der Aufenthaltsort so bedeutend für den dopingfreien Sport?
Die IBSF hat Testing Pools als Bestandteil ihres Dopingkontroll-Programms außerhalb der Wettkämpfe eingeführt.
Die Grundlage wirksamer Dopingkontrollen sind unangekündigte Tests außerhalb der Wettkämpfe. Zur Gewährleistung der Kontrollen außerhalb der Wettkämpfe wird von bestimmten Athleten, die einem Testing Pool angehören, wie, zum Beispiel, von den im Registered Testing Pool (RTP) eingetragenen Sportlern, verlangt, dass sie ihre jeweiligen Aufenthaltsorte im ADAMS- oder SIMON-System angeben.

Die aktuellen IBSF RTP Listen finden sie unter Anti-Doping in unserem Download-Bereich.

At-a-Glance: Whereabouts (Auf einen Blick: Aufenthaltsorte)  (in Englisch, Französisch und Spanisch)
Die Dopingkontrollen außerhalb der Wettkämpfe sind ein wichtiges Mittel zur Erhöhung des Vertrauens der Athleten und der Öffentlichkeit in den dopingfreien Sport, da sie eine der wirkungsvollsten Methoden zur Vermeidung und Ermittlung von Doping verkörpern.

Wie kann ich wissen, dass ich meine Aufenthaltsorte melden muss?
Falls du verpflichtet bist, deine Aufenthaltsorte im ADAMS-System (oder SIMONS-System) als im IBSF-Testing Pool eingetragener Athlet zu melden, wirst du direkt von der IBSF von deiner Eintragung in einen Testing Pool sowie bezüglich der konkret von dir angeforderten Informationen, von der Methode zu Benutzung des ADAMS-Systems, den Terminen für die Angabe dieser Informationen und den Folgen in Kenntnis gesetzt, denen du unterliegst, falls du die angeforderten Informationen nicht meldest.

Falls du Fragen bezüglich der Angabe der Aufenthaltsorte hast, kontaktiere bitte:
IBSF Anti-Doping
Raik Bauerfeind
Branch office:
Salzburger Strasse 678
AUT - 5084 Grossgmain
Tel: +43 6247 20232 21
Fax: +43 6247 20232 11
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Für mehr Informationen bezüglich des ADAMS-Systems, kannst du auf der WADA website die Rubrik ADAMS einsehen.

Rücktritt und Rückkehr zu den Wettkämpfen
Alle Athleten der IBSF, die im RTP eingetragen sind, und ihre Leistungssportkarriere beenden, müssen die IBSF (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) unter Verwendung des Formulars Rücktrittserklärung (englisch), davon in Kenntnis setzen . Sobald dies von der IBSF bestätigt wird, wird der Athlet vom IBSF-RTP-Testpool mit sofortiger Wirkung gestrichen. Der/die Athlet/in darf dann nicht eher wieder an Wettkämpfen teilnehmen als er/sie die IBSF mit dem Wettkampfrückkehr-Formular (englisch) von seiner/ihrer Absicht informiert hat, wieder Rennen zu bestreiten, und sich für einen Zeitraum von sechs Monaten bereit erklärt hat, sich der Kontrolle zu unterziehen. Siehe Artikel 5.11 des Anti-Doping-Reglements der IBSF.

Falls du ein Leistungssportler auf internationaler Ebene bist (siehe die nachstehende Definition) und eine Krankheit bzw. körperliche Kondition aufweist, die die Einnahme von Arzneimitteln mit Substanzen erfordert, welche auf der Verbotsliste angegeben sind, musst du bei der IBSF mittels entsprechendem Antragsformular IBSF TUE Application Form eine Ausnahmegenehmigung beantragen. Vorher musst du jedoch deinen Arzt fragen, ob es geeignete, erlaubte Alternativtherapien gibt. Der Arzt wird dann den Antrag an den TUE-Ausschuss der IBSF senden. Diese Anträge müssen korrekte, detaillierte medizinische Informationen enthalten. Alle Ausnahmeanträge (TUEs) müssen an den TUE-Ausschuss, zu Händen des Vorsitzenden Dr. Andrew Thomson: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
gesandt werden.
Alle anderen Athleten, die eine Ausnahme beantragen, müssen ihre nationale Anti-Doping-Agentur kontaktieren.

Gemäß den IBSF Anti-Doping-Regeln (siehe Einleitung) sind alle Athleten "Leistungssportler auf internationaler Ebene", welche:
a. an von der IBSF organisierten Rennen oder an Rennen, bei denen die IBSF der regelgebende Verband ist (Sanctioning Body), teilnehmen
b. Teil des IBSF registrieten Test Pools oder IBSF-Test-Pools sind

Beachte, dass du ohne Ausnahmegenehmigung (TUE) keine verbotenen Substanzen einnehmen darfst.
Falls die Ausnahmegenehmigung (TUE) gewährt wird, darfst du die Arzneimittel einnehmen, ohne dass damit die Anti-Doping-Bestimmungen während des Gültigkeitszeitraums der TUE verletzt werden.

At-a-Glance: TUE (Auf einen Blick: TUE)  (in Englisch, Französisch und Spanisch)

Arzneimittel
Für Informationen über den Stand der Substanz(en), die du einnimmst, siehe die Liste der verbotenen Substanzen 2015 zusammen mit deinem Arzt ein.
Du kannst auch eine der folgenden landesspezifischen Arzneimittel-Datenbanken einsehen.
Global Drug Reference Online (Kanada, Großbritannien, USA)
South African Institute for Drug-free Sport
Australian Sport Anti-Doping Agency
Drug-Free Sport New Zealand
German NADA

Nahrungsergänzungsmittel
Für mehr Informationen bezüglich Nahrungsergänzungsmitteln siehe Q&A auf der WADA Website.

Die langfristige Lösung für die Reduzierung von Doping besteht in einer wirksamen Vorbeugung und in auf dopingfreien Sportwerten beruhenden Erziehungsprogrammen zur Schaffung einer dopingfreien Kultur. Die nachfolgenden Bildungs- und Erziehungsquellen und - mittel werden von der IBSF empfohlen und sind auf der WADA-Website einsehbar. Es handelt sich um auf der WADA-Website enthaltene Lernhilfen für Athleten, Trainer, Nationalverbände, Eltern, Manager bzw. jegliche andere Person, die umfassendere Anti-Doping-Kenntnisse erlangen möchte.

BILDUNG UND ERZIEHUNG DER ATHLETEN
ALPHA - eLearning Tool for Athletes (ALPHA – e-Lernmittel für Athleten)
ALPHA ist ein Gesundheits- und Anti-Doping-Lernprogramm für Athleten.

Play True Quiz
WADA's Play True Quiz ist ein interaktives Computerspiel, das die Anti-Doping-Kenntnisse der Athleten und der Personen ihres Umfelds testet (momentan in 36 Sprachen verfügbar).

TRAINER-BILDUNG
CoachTrue
CoachTrue ist eine online-Lernhilfe, die den Trainern umfangreichere Kenntnisse bezüglich der Bekämpfung von Doping und eine wirksamere Vorbeugung vermittelt. Dieses Programm umfasst getrennte Plattformen für Trainer von Spitzensportlern und Freizeitsport-Trainern.

JUGENDBILDUNG
Play True Challenge
Das Play-True-Generation-Programm regt junge Leute, junge Athleten, ihre Trainer und Assistenzpersonal an, eine führende Rolle bei der Förderung und Gewährleistung von dopingfreiem Sport zu spielen.

Play True Challenge ist eine Computer-Simulation, die es jungen Athleten und jungen Leuten allgemein ermöglicht, die Entscheidungen zu erproben, vor die sie bezüglich Doping gestellt werden könnten.

ELTERNBILDUNG UND PRÄVENTION
Leitfaden für Eltern zur Unterstützung des dopingfreien Sports (Englisch)
Es handelt sich um ein Anti-Doping-Referenzhandbuch für Eltern, die mehr Informationen suchen, um eine gesunde athletische Entwicklung ihrer Kinder sicherzustellen und die Verwendung von leistungssteigernden Substanzen zu verhindern. Diese Broschüre richtet sich an Eltern von Kindern aller Leistungsklassen (Athleten von Anfänger bis Elite).

Eltern spielen eine Schlüsselrolle bei der Prägung der Einstellung gegenüber Doping und Kinder ziehen diese oft zu Rate. Themen wie gesunde Sportkultur, Ernährung, die Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln und Doping-Risikofaktoren werden aufgezeigt. Links zu Webseiten, in denen Eltern weitere nützliche Informationen finden können, ergänzen das Angebot.

Um saubere Athleten zu schützen, ermutigt die World-Anti-Doping-Agentur (WADA) alle, die sich bewusst werden oder den Verdacht hegen, dass der WADA-Anti-Doping-Code verletzt wird, solche Bedenken vertraulich über „SPEAK UP!“ – eine sichere digitale Online-Plattform zu melden. 

IBSF-Geschichte

Nationalverbände

Anti-Doping

Exekutivkomitee

Ausschüsse

Personal

Auditoren & Schiedsgericht

Downloads

Kontakt