Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
 
Photo: IBSF/Charlie Booker
Lausanne (RWH) In zwei Jahren startet der erste Wettkampf-Tag der dritten Olympischen Jugend-Winterspiele (Youth Olympic Winter Games, YOG) in Lausanne (SUI). Während die kommenden YOG-Athleten – heute zwischen zwölf und 16 Jahren alt – noch zur Schule gehen und an ihrem sportlichen Können arbeiten, geht es für ihre Vorgänger im Bob- und Skeleton-Sport am Wochenende (12.-14. Januar) um Punkte, Titel und sogar Starplätze für die bevorstehenden Olympischen Winterspiele in PyeongChang (KOR).

Jacqueline Lölling aus Deutschland war 2012 bei der Premiere in Innsbruck erste Jugend-Olympiasiegerin im Skeleton-Sport. Im letzten Winter gewann sie den Gesamt-Weltcup, war Europa- und Weltmeisterin und steht als aktuell Führende im BMW IBSF Weltcup kurz vor ihrem ersten Start bei den Olympischen Winterspielen. Gleiches gilt für Kim Meylemans aus Belgien, die 2012 in Innsbruck (für GER startend) Rang fünf belegt hatte und nun Gesamt-Achte im Weltcup ist.

Von den Bob-Athleten in Innsbruck 2012 finden sich zehn Namen auch in den Startlisten beim BMW IBSF Weltcup 2017/2018.Sanne Dekker (NED), Jugend-Olympiasiegerin mit Pilotin Marije van Huigenbosch, wechselte später nach Österreich und wurde mit Pilotin Christina Hengster das erfolgreichste österreichische Duo im Frauen-Zweierbob. Die Britin Mica McNeill, die 2012 YOG-Silber holte, ist aktuell Weltcup-Zwölfte. Kimberley Bos (NED) gewann in Innsbruck Bronze, wechselte zum Skeleton-Sport und wurde im März 2017 beim Olympia-Test in PyeongChang Dritte. Auch die Weltcup-Pilotinnen Andreea Grecu (ROU) und Maria Oshigiri aus Japan waren schon 2012 in Innsbruck am Start.

Die Bob-Medaillengewinner von 2012, Patrick Baumgartner (ITA/Gold), Benjamin Maier (AUT/Silber) und Rudy Rinaldi (MON/Bronze), sowie Oskars Kibermanis (LAT/Vierter) und Codie Bascue (USA/Siebter) treten am Wochenende beim BMW IBSF Weltcup in St. Moritz (SUI) an.  

Die Athletinnen und Athleten der  Olympischen Jugend-Winterspiele 2016 in Lillehammer  starten größtenteils noch in den kleineren IBSF-Rennserien. Die Monobob-Sieger Laura Nolte und Jonas Jannusch aus Deutschland sind erfolgreich im IBSF-Europacup unterwegs und auf Medaillenkurs in der Wertung zu den Junioren-Europameisterschaften. Die Skeleton-Athleten Ashleigh Pittaway (GBR) und Evgeniy Rukosuev (RUS), die 2016 YOG-Gold holten, starten ebenfalls im Europacup, zusammen mit den Medaillen-Gewinnern Agathe Bessard (FRA/Bronze), Alexander Hestengen (NOR/Silber) und Krists Netlaus (LAT/Bronze), der die Europacup-Gesamtwertung im Männer-Skeleton anführt. Hannah Neise aus Deutschland, die 2016 in Lillehammer Skeleton-Silber holte, kehrte nach Verletzungspause Anfang 2018 in den IBSF-Interkontinental-Cup zurück. ©RWH2018

Related Tags

Themenspezifische News