Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
 
Photo: IBSF (IOC president Thomas Bach congratulates new elected IOC member, IBSF president Ivo Ferriani
Rio de Janeiro (RWH) Ivo Ferriani, Präsident des Weltverbandes für Bob & Skeleton (IBSF), ist von der 129. Session des Internationalen Olympischen Komitees als Mitglied aufgenommen worden. Damit zählt der 56 Jahre alte Italiener zum einflussreichsten Gremium der Sportwelt. Aktuell gehören dem IOC insgesamt 98 Mitglieder an, Präsident ist seit 2013 der Deutsche Dr. Thomas Bach.
„Dies ist nicht nur für mich persönlich eine Ehre und Anerkennung, sondern dies ist stellvertretend für alle Mitarbeiter bei der IBSF eine Auszeichnung. Das ist das Ergebnis unserer gemeinsamen und erfolgreichen Arbeit der vergangenen Jahre“, sagte Ivo Ferriani in Rio de Janeiro. Ivo Ferrianis Weg führte vom Athleten und Olympia-Teilnehmer über Stationen als Trainer und Funktionär bis ins Amt des IBSF-Präsidenten und zum heutigen Status als IOC-Mitglied.
Alles begann im Jahre 1982, als der Hobby-Fußballer und Freizeit-Leichtathlet ins italienische Bobteam aufgenommen wurde. Ferriani, am 5. März 1960 in Grugliasco nahe Turin geboren, diente sich schnell vom Bremser zum Piloten hoch, gewann 1986 in Innsbruck-Igls EM-Silber bei der Junioren-Europameisterschaft im Zweierbob, war ein Jahr später schon EM-Vierter im Viererbob und nahm 1988 bei den Olympischen Winterspielen in Calgary (CAN) teil. Mit Anschieber Stefano Ticici sprang Rang 19 heraus.
Nach Calgary wechselte Ferriani, der ein Studium der Sportwissenschaft in Rom erfolgreich absolviert hatte, ins Trainermetier und erlebte die Winterspiele 1992 in Albertville (FRA) und 1994 Lillehammer (NOR) als Coach seines Heimatlandes mit. Ab 1995 führte er Frankreichs Bobteam zu ungeahnten Erfolgen, wie Olympia-Bronze 1998 in Nagano. Bemerkenswert auch der WM-Titel im Viererbob durch Bruno Mingeon bei der WM 1999 in Cortina D’Ampezzo (ITA). Nach zwei Jahren als Trainer in Kanada wartete die nächste Karriere-Stufe auf Ivo Ferriani.
Von 2002 bis 2006 leitete er als Bahn-Manager die Geschicke der Olympia-Bahn in Cesana Torinese. Schon bei der Konstruktion spielte der 56-Jährige eine zentrale Rolle, koordinierte trotz einiger Schwierigkeiten die Homologation, war in alle Prozesse eingebunden und brachte als „Competition Manager“ für Bob, Skeleton und Rennrodeln die Wettkämpfe zu einem erfolgreichen Ende. Schon damals als wichtigste Mitarbeiterin an seiner Seite Heike Größwang, seit 2012 IBSF-Generalsekretärin.
Zum IBSF-Präsidenten gewählt wurde Ivo Ferriani dann im September 2010 in Lake Placid. Er leitet seitdem erfolgreich zusammen mit den Mitgliedern der Exekutive die Geschicke des Internationalen Bob & Skeletonverbandes (IBSF). Unter seiner Führung wurde ein Parasport-Programm eingeführt und speziell für die Jugend der Monobob als neues Sportgerät installiert.

Photo: IBSF (IOC-Präsident Thomas Bach gratuliert dem neuen IOC-Mitglied, IBSF-Präsident Ivo Ferriani)

Related Tags

Themenspezifische News