Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
 
Photo: Bobsleigh Federation of Russia
Nikitina and Tregubov win first ever Skeleton Team Event

Sochi (RWH) Weltmeisterin Elena Nikitina (Frauen-Skeleton), Weltcup-Gesamtsieger Alexander Tretiakov (Männer-Skeleton), Die EM-Zweite von 2017 Nadezhda Sergeeva (Frauen-Zweierbob), Junior-Athlet Rostislav Gaitiukevich (Männer-Zweierbob) sowie Maxim Andrianov (Viererbob) sind die Russischen Meister 2019. Elena Nikitina und Nikita Tregubov gewannen die erstemals ausgetragenen Skeleton-Team-Meisterschaften. Wie der Russische Bob-Verband mitteilte, waren nie zuvor mehr Athletinnen und Athleten am Start.

Im Sanki Sliding Center von Sochi gewann Weltcup-Gesamtsiegerin Elena Nikitina ihren fünften Titel im Frauen-Skeleton. Die Juniorenweltmeisterin von 2017 Yulia Kanakina hatte die besten Startzeiten und holte nur 0,20 Sekunden hinter der Siegerin die Silbermedaille. Bronze ging an die Junioren-Europameisterin von 2018 Alina Tararychenkova.

Sochi-Olympiasieger Alexander Tretiakov feierte seinen achten russischen Meistertitel im Männer-Skeleton. Evgeniy Rukosuev, Jugend-Olympiasieger 2016, holte Silber, der dritte Platz ging an den Olympia-Zweiten von PyeongChang Nikita Tregubov.

Erstmals wurde bei den russischen Meisterschaften auch ein Skeleton-Teamrennen ausgetragen. Der Sieg ging an Elena Nikitina und Nikita Tregubov, Renata Khuzina und Alexander Tretiakov wurden Zweite und die Bronzemedaille ging an Alyona Frolova und Evgeniy Rukosuev.

Nadezhda Sergeeva / Anna Parfyonova gewannen den Titel im Frauen-Zweierbob. Silber ging an die zeitgleichen Teams von Alyona Ossipenko und Polina Nazaruk.

Im Männer-Zweiebob siegte überraschend Rostislav Gaitiukevich, bei der Junioren-WM 2019 Bronze gewonnen hatte. Alexey Stulnev und Maxim Andrianov holten Silber und Bronze.

Im Viererbob gewann das Team von Pilot Maxim Andrianov den Titel, Silber und Bronze gingen an Alexey Stulnev und Svyatoslav Fomin.

Related Tags

Themenspezifische News