Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
 
Detail Skeleton USA, Photo: IBSF / Viesturs Lacis

Lake Placid (RWH) Jimmy Shea, Hubert und Curtis Stevens, Ivan Brown und Alan Washbond sowie John Heaton werden in die Hall of Fame von USA Bobsled & Skeleton aufgenommen. Wie der Nationalverband bekannt gab, werden die sechs Nominierten am Abend des 21. Juni in Lake Placid geehrt.

Jimmy Shea gewann bei den Winterspielen 2002 in Salt Lake City (USA) Olympia-Gold im Männer-Skeleton. Zuvor hatten ihn die Athletinnen und Athleten ausgewählt, während der Eröffnungsfeier den Athleten-Eid vorzutragen.

Die Brüder Hubert und Curtis Stevens gewannen 1932 in Lake Placid (USA) den ersten olympischen Wettbewerb im Männer-Zweierbob.

Im Februar 1936 holten Ivan Brown und Alan Washbond das Zweierbob-Gold bei den Olympischen Winterspielen in Garmisch (GER).

John Heaton nahm an den Olympischen Winterspielen 1928, 1932 und 1948 teil. Er gewann 1928 und 1948 jeweils Silber im Männer-Skeleton und 1932 Bronze im Männer-Zweierbob. Bei den Winterspielen 1948 in St. Moritz war er bei den Eröffnungsfeierlichkeiten Fahnenträger der US- Mannschaft. ©RWH2019

>> Pressemeldung USABS

Related Tags

Themenspezifische News