Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
 

IBSF-Präsident Ferriani berichtet über Auswirkungen auf Wintersport-Verbände

Lausanne (RWH) Das Internationale Olympische Komitee (IOC) schnürt ein Hilfspaket von bis zu 800 Millionen US-Dollar für die Organisation der verschobenen Olympischen Spiele von Tokio 2020. Darin enthalten sind auch 150 Millionen US-Dollar für die olympische Bewegung, einschließlich der Internationalen Sportverbände, der Nationalen Olympischen Komitees und der vom IOC anerkannten Organisationen. Die Gelder sollen es ermöglichen, den Sport, die Aktivitäten und die Unterstützung für die Athleten fortzusetzen. Dies wurde u.a. beim aktuellen Video-Meeting des IOC-Exekutivkomitees am 14. Mai beschlossen.

Ivo Ferriani, Präsident des Internationalen Bob & Skeleton Verbands IBSF und als Vertreter des Wintersports Mitglied der IOC-Exekutive, informierte IOC-Präsident Thomas Bach und die anderen Exekutivmitglieder über die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die olympischen Wintersport-Fachverbände.

Zuvor hatte bereits das Programm Olympic Solidarity das Budget für ihre Athletenprogramme um 15 Millionen US-Dollar erhöht, was Stipendien für über 1.600 Athleten aus 185 Nationen und des IOC-Refugee-Teams abdeckt.

Olympic Solidarity hatte auch das Budget für IOC-Subventionen für die Teilnahme von Nationalen Olympischen Komittees an den Olympischen Spielen um 10,3 Millionen USD erhöht. Damit gibt es zusätzliche Mittel für außerordentliche Kosten, die den NOCs durch die Verschiebung von Tokio 2020 entstehen.

"Die Olympische Bewegung steht vor einer beispiellosen Herausforderung. Das IOC muss zum ersten Mal überhaupt Olympische Spiele verschieben und seinen Akteuren helfen, diese globale Krise zu überstehen", sagte IOC-Präsident Thomas Bach. "Diese neue Situation wird unsere ganze Solidarität, Kreativität, Entschlossenheit und Flexibilität erfordern. Wir alle werden Opfer bringen und Kompromisse eingehen müssen. Außergewöhnliche Umstände erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Diese Situation erfordert, dass jeder von uns seinen Beitrag leistet, und das gilt für uns alle, einschließlich des IOC. Mit den heutigen Finanzplänen gehen wir auf diese Bedürfnisse ein".

Laut der IOC-Pressemitteilung wurde zudem beschlossen, die 136. IOC-Session am 17. Juli erstmals als Videokonferenz abzuhalten und für alle Interessierten live zu übertragen. Die Sitzung war ursprünglich während der Olympischen Spiele 2020 in Tokio geplant, die wegen der Pandemie auf 2021 verschoben wurden. ©RWH2020

https://www.olympic.org/news/ioc-approves-a-financial-envelope-of-up-to-usd-800-million-to-address-the-covid-19-crisis

https://www.olympic.org/news/ioc-executive-board-agrees-to-virtual-ioc-session-in-july

Related Tags

Themenspezifische News