Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
 
BMW IBSF World Cup Winterberg, winners four man bob, Photo: Charlie Booker
Maximilian Arndt Zweiter vor Nico Walther

Winterberg (RWH) Francesco Friedrich aus Deutschland hat bei der zweiten Station des BMW IBSF Weltcups 2015/2016 seinen zweiten Weltcup-Sieg im Viererbob gefeiert. Mit Jannis Bäcker, Martin Putze und Thorsten Margis als Anschieber verwies der EM-Dritte seinen deutschen Teamkollegen Maximilian Arndt mit Alexander Rödiger, Kevin Kuske und Ben Heber (0,05 Sekunden zurück) knapp auf Rang zwei. Hinter Weltmeister Arndt, der nach dem ersten Rennlauf in Führung gelegen hatte, komplettierten Nico Walther/Marko Hübenbecker/Christian Poser/Philipp Wobeto (GER, 0,16 Sekunden zurück) das Winterberger Weltcup-Podium auf Rang drei.
Rico Peter aus der Schweiz, nach dem ersten Durchgang mit einer Hundertstelsekunde Rückstand auf Rang zwei, verpasste am Ende die Podestplätze um 0,01 Sekunden und wurde Vierter.
In der Gesamtwertung zum BMW IBSF Weltcup 2015/2016 führt nach dem zweiten von acht Saison-Rennen weiter Francesco Friedrich (GER, 450 Punkte) vor

Die vollständigen Ergebnislisten mit allen Lauf- und Gesamtzeiten sowie den aktuellen Weltcupstand finden Sie auf www.ibsf.org via Twitter (@IBSFsliding) sowie über die offizielle IBSF-Seite und die IBSF-Gruppe auf Facebook.

Stimmen:
Francesco Friedrich (GER, EM-Dritter 2015, Gesamtweltcup-Fünfter 2014/2015)
„Im Moment passt einfach ziemlich viel zusammen bei uns. Die Bedingungen waren gut heute, allerdings waren wir ziemlich langsam unterwegs heute, das fährt sich dann ungewohnt.“

Maximilian Arndt (GER, Weltmeister 2013 und 2015, Europameister 2012 und 2013, Gesamtweltcup-Dritter 2014/2015)
„Das habe ich heute im zweiten Lauf selbst verdaddelt. Glückwunsch an Francesco, er ist im Moment in wirklich guter Form und macht kaum Fehler.“

Nico Walther (GER, WM-Zweiter 2015, Gesamtweltcup-Vierter 2014/2015)
„Mit unseren Startzeiten können wir froh sein, auf dem Podium zu stehen. Da müssen wir knallhart dran arbeiten.“

©RWH2015-2016

Related Tags

Themenspezifische News