Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
 
Photo: Charlie Booker
Kaillie Humphries holt Silber, Bronze für Elana Meyers Taylor

Innsbruck (RWH) WM-Gold für die Europameisterin: Bob-Pilotin Anja Schneiderheinze aus Deutschland hat bei den BMW IBSF Weltmeisterschaften 2016 in Innsbruck (AUT) ihren ersten WM-Titel als Pilotin gefeiert. Eine Woche nach dem Gewinn der Europameisterschaften und knapp ein Jahr nach WM-Silber in Winterberg fuhren die 37 Jahre alte Pilotin Schneiderheinze und ihre 20 Jahre alte Anschieberin Annika Drazek im Olympia-Eiskanal von Innsbruck in drei von vier WM-Läufen Bestzeit, im ersten Durchgang mit Bahnrekord (52,94 Sekunden), und holten den ersten WM-Titel für die deutschen Bob-Athletinnen seit 2011, als Cathleen Martini/Romy Logsch auf der Kunsteisbahn am Königssee Gold holten. Cathleen Martini gehörte in Innsbruck dann auch zu den ersten Gratulantinnen – neben den weiteren Medaillen-Gewinnerinnen.
0,33 Sekunden hinter dem Sieger-Duo gewann Olympiasiegerin Kaillie Humphries aus Kanada mit Melissa Lotholz WM-Silber. Bronze ging an WM-Titelverteidigerin Elana Meyers Taylor/Lauren Gibbs (0,49 Sekunden zurück), die im Vorjahr den ersten WM-Titel für die US-Bob-Athletinnen gewonnen hatte.
Junioren-Weltmeisterin Stephanie Schneider, 2015 in Winterberg WM-Dritte als Anschieberin von Pilotin Cathleen Martini, kam mit Lisa Marie Buckwitz bei ihrem ersten WM-Start als Pilotin auf Rang vier (1,01 Sekunden zurück)
Die Lokalmatadorinnen Christina Hengster/Sanne Dekker aus Österreich, die im ersten Rennlauf in Innsbruck gestürzt waren, machten in den drei folgenden Durchgängen drei Plätze gut und wurden am Ende Sechste. ©RWH2015-2016

Stimmen

Anja Schneiderheinze (GER, Europameisterin 2015 und 2016, WM-Zweite 2015)
„Weltmeister! Wahnsinn, heute sind wir wirklich die besten der Welt in unserer Sportart. Manchmal stimmt das Timing einfach perfekt.“

Kaillie Humphries (CAN, Olympiasiegerin 2010 und 2014, Weltmeisterin 2012 und 2013)
„Der Start hat definitiv hier den Unterschied gemacht. Da haben wir sicher noch etwas Arbeit vor uns. Aber ich bin zufrieden mit unserer Leistung und mit WM-Silber!“

Elana Meyers Taylor (USA, Olympia-Zweite 2014, Weltmeisterin 2015, Weltcup-Gesamtsiegerin 2014/2015)
„Nach dieser für mich schweren Saison mit einer WM-Medaille hier zu stehen – wir sind super happy! Anja hat den Titel verdient, es war wirklich schwer, hier gegen sie anzukommen.“

Related Tags

Themenspezifische News