Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
 
Photo: Charlie Booker
Innsbruck (RWH) Zweierbob-Weltmeister Francesco Friedrich ist auch im Viererbob auf Goldkurs. Nach zwei von vier Rennläufen bei den BMW IBSF Weltmeisterschaften 2016 in Innsbruck (AUT) hat der EM-Dritte von 2015 mit Candy Bauer, Gregor Bermbach, Thorsten Margis 0,27 Sekunden Vorsprung vor dem Rest des 30 Schlitten starken Feldes. Das liegt ist bis zu Rang sechs zur WM-Halbzeit dicht zusammen: Hinter Nico Walther, Marko Hübenbecker, Christian Poser, Eric Franke (GER) auf Rang zwei folgen Alexander Kasjanov, Aleksei Pushkarev, Ilvir Huzin und Aleksey Zaytsev (RUS, 0,28 Sekunden zurück), Lemin Deen, Ben Simons, Bruce Tasker und Joel Fearon (GBR, 0,30 Sekunden zurück), Rico Peter, Bror van der Zijde, Thomas Amrhein und Simon Friedli (SUI, 0,32 Sekunden zurück) und WM-Titelverteidiger Maximilian Arndt mit Kevin Korona, Martin Putze und Ben Heber (GER, 0,33 Sekunden zurück) im Abstand von 0,05 Sekunden auf den Plätzen drei bis sechs. Selbst die Vierer-Teams des Olympia-Zweiten Oskars Melbardis aus Lettland (0,41 Sekunden zurück), Johannes Lochner (GER, 0,45 Sekunden zurück) und Lokalmatador Benjamin Maier (AUT, 0,49 Sekunden zurück) auf Rang sieben bis neun liegen noch in Reichweite einer WM-Medaille.
Die WM-Läufe drei und vier im Viererbob der Männer stehen zum WM-Abschluss am Sonntag, 21. Februar (15.00 und 16.30 Uhr MEZ) auf dem Programm.
Die vollständigen Ergebnislisten mit allen Lauf- und Gesamtzeiten der BMW IBSF WM 2016 in Innsbruck finden Sie auf www.ibsf.org via Twitter (@IBSFsliding) sowie über die offizielle IBSF-Seite und die IBSF-Gruppe auf Facebook. ©RWH2015-2016

Stimmen

Francesco Friedrich (GER, WM-Vierter 2015, EM-Dritter 2015)
„Die beiden Läufe heute waren nicht gerade meine Meisterstücke. Aber gerade in Innsbruck sagt die Halbzeit-Führung schon etwas aus.“

Nico Walther (GER, WM-Zweiter 2015, Gesamtweltcup-Vierter 2015)
„Das ist mal ein enges Rennen. Morgen werden die Karten aber ganz neu gemischt, denn es soll viel wärmer werden und nicht mehr schneien.“

Alexander Kasjanov (RUS, Olympia-Vierter 2014, EM-Zweiter 2015)
„Ich will jetzt noch nichts sagen – erst morgen!“

Related Tags

Themenspezifische News