Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
 
Photo: Charlie Booker
Elana Meyers Taylor gewinnt Finale am Königssee vor Humphries und Anja Schneiderheinze

Königssee (RWH) Bob-Pilotin Elana Meyers Taylor aus den USA ist die Siegerin beim Finale des BMW IBSF Weltcups 2015/2016. Auf der Kunsteisbahn am Königssee (GER) verwies die Weltmeisterin von 2015 mit Lauren Gibbs das kanadische Duo mit Kaillie Humphries, Olympiasiegerin von 2010 und 2014, und Melissa Lotholz (0,03 Sekunden zurück) knapp auf den zweiten Platz. Zusammen stand das Duo Humphries/Lotholz bei allen Weltcup-Rennen des Winters auf dem Podium, und gewann Silber bei den BMW IBSF Weltmeisterschaften 2016 in Innsbruck.
Welt- und Europameisterin Anja Schneiderheinze aus Deutschland (0,22 Sekunden zurück) schloss die Saison auf Rang drei mit ihrem zweiten Podiums-Platz im Weltcup ab.
In der Gesamtwertung zum BMW IBSF Weltcup 2015/2016 feierte Kaillie Humphries (CAN, 1728) ihren dritten Sieg nach 2013 und 2014. Gesamt-Zweite wurde Jamie Greubel Poser (USA, 1628), die am Königssee Rang sechs belegte. Christina Hengster (AUT, 1546), Vierte beim Weltcup-Finale, ist Gesamt-Dritte und als erste Bob-Pilotin aus Österreich auf dem Podium der Weltcup-Gesamtwertung.
Die vollständigen Ergebnislisten mit allen Lauf- und Gesamtzeiten sowie den aktuellen Weltcupstand finden Sie auf www.ibsf.org via Twitter (@IBSFsliding) sowie über die offizielle IBSF-Seite und die IBSF-Gruppe auf Facebook. ©RWH2015-2016

Stimmen

Elana Myers Taylor (USA, Weltmeisterin 2015, Weltcup-Gesamtsiegerin 2015)
„Das ist eine riesige Erleichterung. Meine Trainer haben mir wirklich dabei geholfen, mit dieser Bahn nach meinem Sturz wieder zurecht zu kommen. Und Kehri hat toll angeschoben. Ein großartiges Ende für eine schwierige Saison.“

Kaillie Humphries (CAN, Olympiasiegerin 2010 und 2014, Weltmeisterin 2012 und 2013)
„Etwas enttäuscht bin ich heute schon, vor allem, weil am Start einige Teams schneller waren als wir. Es gibt also genug zu tun für die nächste Saison. Aber wir sind die ganze Saison lang konstant gut gefahren und ich bin sehr glücklich über den Gesamtsieg im Weltcup“

Anja Schneiderheinze (GER, Weltmeisterin 2016, Europameisterin 2016)
„Königssee ist nicht gerade meine Lieblingsbahn. Nach Platz sechs beim ersten Weltcup hier hatte ich nicht allzu viel erwartet. Toll, dass wir es hier dann doch noch aufs Podest geschafft haben. Europameisterin, Weltmeisterin, der Podiumsplatz zum Abschluss – was will man mehr?“

Related Tags

Themenspezifische News