Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
 
Photo: Nancie Battaglia
Steven Holcomb Zweiter vor Chris Spring

Lake Placid (RWH) Erster Viererbob-Sieg für Rico Peter aus der Schweiz: Beim BMW IBSF Weltcup in Lake Placid (USA) war der WM-Dritte mit seiner Anschieber-Crew Bror van der Zijde/Simon Friedli/Thomas Amrhein 0,39 Sekunden schneller als das US-Quartett mit dem Olympiasieger von 2010 Steven Holcomb und Carlo Valdes/James Reed/Samuel McGuffie. Chris Spring aus Kanada (0,40 Sekunden zurück) stand als Dritter mit Cameron Stones, Lascelles Brown und Samuel Giguere erstmals seit November 2014 wieder auf dem Viererbob-Podium. Damals belegte er in Whistler (CAN) ebenfalls Rang drei.
Ihre besten Resultate im Viererbob-Weltcup feierten Codie Bascue (USA) und Yunjong Won (KOR). US-Pilot Bascue, der mit Frank DelDuca, Adrian Adams und Sam Michener nach dem ersten Rennlauf überraschend auf Position drei lag, verpasste am Ende das Podium als Vierter um 0,05 Sekunden. Yunjong Won mit Jinsu Kim/Junglin Jun/Jeahan Oh auf Rang fünf war im Viererbob zuvor noch nicht unter die Top Ten gekommen. Zur Renn-Halbzeit hatte das koreanische Quartett in Führung gelegen.
In der Gesamtwertung zum BMW IBSF Weltcup 2016/2017 führt nach dem zweiten von acht Rennen
Rico Peter (SUI, 435 Punkte) vor Steven Holcomb (USA, 402) und Alexander Kasjanov (RUS, 385), der in Lake Placid Achter wurde. ©RWH2016-2017

Photo: Nancie Battaglia

Related Tags

Themenspezifische News