Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
 
Photo: Getty Images
Nico Walther wird Zweiter, erster Podestplatz für Alexey Stulnev auf Rang drei

Königssee (RWH) Europameister Johannes Lochner aus Deutschland ist der Viererbob-Weltcupsieger vom Königssee. Beim sechsten von acht Saison-Rennen zum BMW IBSF Weltcup 2016/2017 gewann der Junioren-Weltmeister von 2016 nach Altenberg und Winterberg nun zum dritten Mal im vor-olympischen Winter. Rang zwei ging am Königssee an das Quartett von Pilot Nico Walther mit Kevin Kuske, Kevin Korona und Eric Franke (GER, 0,25 Sekunden zurück). Alexey Stulnev aus Russland (0,32 Sekunden zurück) feierte mit Ilvir Huzin/Maxim Belugin/Roman Koshelev auf Rang drei seinen ersten Podestplatz im BMW IBSF Weltcup.

Im ersten Rennlauf am Königssee unterboten Johannes Lochner/Matthias Kagerhuber/Joshua Bluhm/Christian Rasp den knapp sechs Jahre alten Viererbob-Bahnrekord von Manuel Machata (GER), aufgestellt im Februar 2011 bei seinem WM-Sieg am Königssee, um zwei Zehntelsekunden. Die neue Bestmarke liegt nun bei 48,45 Sekunden.

Bradley Hall aus Großbritannien wurde bei seinem ersten Viererbob-Weltcup als Pilot mit mit Joel Fearon, Ben Simons und Gregory Cackett am Königssee Zwölfter.

In der Gesamtwertung zum BMW IBSF Weltcup 2016/2017 führt vor den letzten beiden Rennen der Saison weiter Alexander KAsjanov aus Russland (1123 Punkte), der am Königssee Sechster wurde. Johannes Lochner (GER, 1067) schob sich durch den dritten Saisonsieg auf Gesamt-Rang zwei nach vorn. Der Schweizer Rico Peter (1051), am Königssee auf Rang elf, ist Gesamt-Dritter.©RWH2017


Stimmen:

 Johannes Lochner (GER, Europameister 2017, Junioren-Weltmeister 2016)
„Unglaublich! Meine erste Saison im Weltcup und die beste Saison meines Lebens. Unsere Startzeiten waren noch nicht mal so gut, ich bin noch nicht ganz fit. Das bekommen wir in drei Wochen bei der WM sogar noch besser hin.“

 Nico Walther (GER, WM-Zweiter 2015, EM-Zweiter 2017)
„Die Jungs haben einen super Job am Start gemacht. In der Bahn könnten wir zwar noch schneller sein, aber die Richtung stimmt in jedem Fall. Ich habe gewusst, dass es eine harte Saison wird. Bei der WM ist eine Medaille das Ziel.“

 Alexey Stulnev (RUS, WM-Elfter 2015, EM-Fünfter 2017)
„Diesmal hat alles gepasst. Der Start, das Einsteigen in den Bob und auch die Fahrten waren gut. Ich bin sehr froh über den ersten Podiumsplatz. Das war ein guter Test für die WM.“

Photo: Getty Images

Related Tags

Themenspezifische News