Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
 
Photo: IBSF/Viesturs Lacis
Kripps Weltcup-Zweiter, Bracher holt EM-Silber vor Lochner


Innsbruck (RWH) Mit dem ersten Saisonsieg im Weltcup hat Bob-Pilot Francesco Friedrich (GER) seinen EM-Titel im Zweierbob erfolgreich verteidigt. Beim BMW IBSF Weltcup in Innsbruck (AUT), für die Starter aus Europa gleichzeitig die kontinentale Meisterschaft, stand Friedrich mit Anschieber Thorsten Margis zum ersten Mal im olympischen Winter ganz oben auf dem Podium.

Hinter Weltcup-Sieger und Europameister Friedrich kam Vize-Weltmeister Justin Kripps/Jesse Lumsden (CAN, 0,27 Sekunden zurück) in der Weltcup-Wertung auf Platz zwei. EM-Silber sicherte sich auf Weltcup-Rang drei das Schweizer Duo Clemens Bracher/Michael Kuonen. In der Vorwoche hatte Bracher in Winterberg mit einem Sieg in seinem ersten Weltcup-Start für eine Sensation gesorgt. EM-Bronze ging in Innsbruck an die Weltcup-Vierten Johannes Lochner/Joshua Bluhm aus Deutschland.

In der Gesamtwertung zum BMW IBSF Weltcup 2017/2018 verteidigte Justin Kripps (CAN, 1014 Punkte) nach fünf von acht Saisonrennen seine Führung vor Teamkollege Chris Spring (CAN, 963), der in Innsbruck Sechster wurde. Der neue Europameister Francesco Friedrich (GER, 859) schob sich durch den Sieg erstmals in diesem Winter unter die besten drei im Gesamt-Weltcup.

Weitere Informationen sowie die Ergebnislisten für Weltcup und EM und das aktuelle Gesamt-Ranking gibt es auf ibsf.org. ©RWH2017



Francesco Friedrich (GER, Weltmeister 2013, 2015, 2016 + 2017, Europameister 2015)

„Man kann schon sagen, dass das ein Befreiungsschlag war. Wir wussten, dass wir es hier schaffen können. Innsbruck ist unsere Bahn und wir haben hier jetzt zum vierten Mal in Folge gewonnen. Zu unserem neuen Schlitten kann ich momentan noch gar nichts sagen, da müssen wir uns erst in Ruhe alle Zeiten ansehen.“



Justin Kripps (CAN, WM-Zweiter 2017)

„Innsbruck ist eine Bahn für schnelle Starter und gutes Material. Wir fahren gerne hier. Jetzt steht erstmal eine Pause auf dem Programm mit etwas Erholung und viel Training.“



Clemens Bracher (SUI, Vize-Europameister 2018)

„Wir fahren ganz ohne Druck, vielleicht ist es das, was den Erfolg momentan ausmacht. Und natürlich mein guter Anschieber.“

Related Tags

Themenspezifische News