Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
 
Photo: IBSF / Girts Kehris

Lillehammer (RWH) Einige der weltbesten Athlet*innen im Para-Bob-Sport unterstützen eine Gruppe von Neulingen beim aktuellen Lehrgang in Lillehammer (NOR, 27. November bis 2. Dezember). Insgesamt 19 Athlet*innen, darunter 4 Frauen, aus neun Nationen haben sich für den Kurs eingeschrieben, der vom Internationalen Bob & Skeleton Verband IBSF und dem norwegischen Nationalverband NABSF organisiert wird. Als IBSF-Trainerinnen für die Athlet*innen mit Behinderung sind die frühere US-Bob-Pilotin Bree Schaaf (USA) sowie Sarah Monk vor Ort.

"Die Teilnahme von erfahrenen Athleten hat sich als sehr produktiv erwiesen", sagte IBSF Para Sport Koordinator Kristaps Kotans. "Der Erfahrungsaustausch unter Athleten mit ähnlichen Behinderungen ist für alle Beteiligten sehr wertvoll."

Zu den erfahrenen Athleten unter den Teilnehmern der Para-Bob-Schule gehören der amtierende Weltmeister und Gesamtweltcup-Sieger Lonnie Bissonnette aus Kanada, Europameister Christopher Stewart (SUI) sowie der zweimalige Weltmeister Arturs Klots aus Lettland und der Gesamtweltcup-Sieger von 2018 Corie Mapp (GBR). Auch die norwegische Lokalmatadorin Guro Frønsdal, WM-Dritte 2018 und eine von nur zwei Frauen, die bisher einen Para-Bob-Weltcup gewonnen haben, ist auf ihrer Heimbahn mit von der Partie.

Der IBSF Para-Bob-Weltcup startet am 7. und 8. November in Lillehammer in die fünfte Saison. ©RWH2019


Photo: IBSF / Girts Kehris

Para School Lillehammer preview 3 1000 600

Related Tags

Themenspezifische News