Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
 
Photos: IBSF / Viesturs Lacis

Lake Placid (USA) Der Verband USA Bobsled/Skeleton (USABS) hat die sechs neuen Mitglieder bekannt gegeben, die für bedeutende Beiträge zum Bob- und Skeletonsport in die Hall of Fame aufgenommen werden.

Steve Mesler war Olympiasieger und Weltmeister und gewann 39 Weltcup-Medaillen - die meisten von allen amerikanischen Bob-Anschiebern in der Geschichte. Im Jahr 2009 gründeten Mesler und seine Schwester, Dr. Leigh Mesler Parise, Classroom Champions, eine internationale Organisation, die Athlet:innen mit Schülerinnen und Schülern in verschiedenen Ländern verbindet.

Tristan Gale Geisler war eine Pionierin des Frauen-Skeleton-Sports und wurde 2002 bei der Olympia-Premiere im Frauen-Skeleton in ihrer Heimatstadt Salt Lake City die erste Skeleton-Olympiasiegerin.

Randy Jones nahm als Anschieber an vier Olympischen Spielen teil und gewann 2002 Olympia-Silber im Viererbob mit Pilot Todd Hays sowie Bill Schuffenhauer und Garrett Hines.

Vonetta Flowers war eine Pionierin als Anschieberin im Bobsport, als sie 2002 und 2006 an den ersten beiden olympischen Rennen im Frauen-Zweierbob teilnahm. Flowers schob Jill Bakken bei den Olympischen Spielen 2002 in Salt Lake City und gewann die erste Goldmedaille in diesem Wettbewerb. Flowers war damit die erste afroamerikanische Olympiasiegerin der Geschichte.

Bobpilot James Morgan wurde bei den Weltmeisterschaften 1975 in Cervinia (ITA) Siebter im Zweierbob und landete bei den Olympischen Winterspielen 1976 in Innsbruck im Zweier- und Viererbob auf den Plätzen 12 und 13. Bei den Weltmeisterschaften 1981 verstarb er nach einem Unfall in der Zielkurve von Cortina (ITA). Nach seinem jüngeren Bruder John, der unter anderem unzählige Bob- und Skeleton-Rennen für verschiedene Sendungen einschließlich der IBSF-Livestreams kommentierte, ist James das zweite Mitglied der Morgan-Familie in der USABS Hall of Fame.  

Geoff Bodine, ein ehemaliger NASCAR-Fahrer und Sieger der Daytona 500 von 1986, brachte die Prinzipien des Autorennsports, Wettbewerbserfahrung und 3-D-Designsoftware mit, um Bobs zu bauen. Sein Viererbob "Night Train", gesteuert vom verstorbenen Steven Holcomb, gewann 2010 Olympia-Gold.

>> USABS Pressemeldung

Related Tags

Themenspezifische News