Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
 
U.S. pilot Kaillie Humphries first monobob Olympic Champion in sports history, Photos: IBSF / Viesturs Lacis

Elana Meyers Taylor gewinnt Silber vor Christine de Bruin 

Yanqing (RWH) Kaillie Humphries (USA) hat sich bei den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking mit dem ersten Olympia-Gold im Frauen-Monobob in die Sport-Geschichtsbücher eingetragen. Im Yanqing Sliding Center feierte die Zweierbob-Olympiasiegerin von 2010 und 2014 nun auch Gold beim Olympia-Debüt der zweiten Disziplin der Bob-Athletinnen. Für das US-Team ist es das erste Gold seit der Premiere 2002, als Jill Bakken/Vonetta Flowers Gold gewannen. Olympia-Silber ging an Elana Meyers Taylor (USA) vor Christine de Bruin (CAN) mit Bronze.

Auf Goldkurs lag Weltmeisterin Kaillie Humphries auf der Olympia-Eisbahn bereits nach dem ersten Rennlauf mit Bahnrekord (1.04:44 Minuten). Auf der 1615 Meter langen Wettkampf-Strecke lag sie nach dem ersten Olympia-Renntag mit zwei von vier Läufen dann schon über eine Sekunde vor Platz zwei. Am Ende holte sich Kaillie Humphries ihren dritten Olympiasieg mit 1,54 Sekunden Vorsprung vor ihrer Teamkollegin Elana Meyers Taylor (USA). Die Gesamtsiegerin der Frauen-Monobob Weltserie 2021/2022 war am Final-Tag noch von Platz fünf nach vorn in die Medaillen-Ränge gefahren und gewann ihre vierte Olympia-Medaille bei den vierten Winterspielen (Bronze als Anschieberin von Erin Pac 2010, als Pilotin Silber 2014 und 2018). Für die USA gab es damit bei allen Winterspielen seit der Premiere der Bob-Athletinnen 2002 mindestens einen Podiumsplatz, insgesamt kommt das US-Team auf acht Medaillen.  

Bronze gewann im Yanqing Sliding Center Christine de Bruin aus Kanada (1,76 Sekunden  zurück) – die fünfte Olympia-Medaille für die kanadischen-Bob-Athletinnen, die seit 2010 immer mindestens einmal Edelmetall holten.

Die WM-Dritte Laura Nolte (GER, 2,06 Sekunden zurück), als Dritte in den Final-Tag gestartet, verpasste die Medaillen-Ränge letztlich um 0,30 Sekunden und wurde Vierte. Bree Walker aus Australien (2,19 Sekunden zurück), bei den beiden letzten Olympia-Rennläufen jeweils mit der zweitbesten Zeit, beendete ihr Olympia-Debüt auf Rang fünf.

Beste Athletin der Olympia-Gastgeber aus China wurde Huai Mingming (3,31 Sekunden zurück) auf Rang sechs. ©RWH2022

Kaillie Humphries (USA, Olympiasiegerin 2022, Weltmeisterin 2021)

„Diese Medaille ist für die USA! Danke an alle, die das möglich gemacht haben. Ich fühle mich absolut geehrt, diese Medaille für das Team USA mit nach Hause zu bringen.“ 

Elana Meyers Taylor (USA, Olympia-Silber 2022, Gesamtsiegerin Monobob Weltserie 21/22)

„Als ich bei den Winterspielen angekommen bin, wusste ich lange nicht, ob ich durch die Quarantäne hier überhaupt an den Start gehen kann. Über die Ziellinie zu fahren und die Nummer eins vor meinem Namen zu sehen, zu wissen, dass ich eine Medaille habe, das war der Moment meines Lebens. Die Medaille widme ich meinem Sohn, er ist alles für mich.“ 

Christine de Bruin (CAN, Olympia-Bronze 2022, Platz 4 Monobob Weltserie 21/22)

„Mir wurde immer wieder gesagt, dass mir die Konstanz fehlt in meinen Läufen, also wollte ich hier konstant fahren und das ist mir gelungen. Wenn ich noch mehr an meinem Start arbeite, kann es auch weiter nach oben gehen. Es ist cool, jetzt Teil der „Großen“ des Sports zu sein.“

Photos: IBSF / Viesturs Lacis

OWG Beijing 2022 IBSF WMono finale Humphries 2OWG Beijing 2022 IBSF WMono finale Humphries 3OWG Beijing 2022 IBSF WMono finale Humphries gold 1 webOWG Beijing 2022 IBSF WMono finale Humphries gold 2OWG Beijing 2022 IBSF WMono finale podium web

Related Tags

Themenspezifische News