Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
 
IBSF saddened to learn of the death of 2-man bobsleigh Olympic Champion Tony Nash: Photo: IBSF / Viesturs Lacis

Bath (RWH) Der Internationale Bob & Skeleton Verband IBSF trauert um den ehemaligen Bobpiloten Tony Nash aus Großbritannien. Wie der britische Bob- und Skeletonverband BBSA in Bath mitteilte, ist er am 17. März, einen Tag vor seinem 86. Geburtstag, friedlich im Schlaf verstorben.

Bei den Olympischen Winterspielen 1964 in Innsbruck (AUT) steuerte Tony Nash mit Anschieber Robin Dixon seinen Zweierbob zur ersten olympischen Bob-Goldmedaille für das britische Team. Die Geschichte dieser Goldmedaille ist untrennbar mit dem berühmten italienischen Bobpiloten Eugenio Monti verbunden. Monti, einer der erfolgreichsten Piloten der Geschichte, und Nash gehörten beide zu den Favoriten bei den Olympischen Winterspielen 1964. Als eine Schraube des britischen Schlittens brach, half Monti seinen Konkurrenten mit dem passenden Teil seines eigenen Schlittens. Am Ende belegten Monti und Bremser Sergio Siorpaes den dritten Platz, während Nash/Dixon Gold gewannen. Monti erhielt später den Pierre-de-Coubertin-Preis für seinen Sportsgeist. 

WM-Gold für Nash/Dixon folgte 1965, als das Duo in St. Moritz (SUI) den Titel holte, als bislang letztes britisches Männerteam. Nicola Minichiello und Gillian Cooke (GBR) holten 2009 den Weltmeistertitel im Frauen-Zweierbob.

Nach Tony Nash und Robin Dixon ist eine Kurve des Olympia Bobrun St. Moritz-Celerina benannt .

>> BBSA Pressemeldung

Related Tags

Themenspezifische News