Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
 
Photo: Charlie Booker
Jacqueline Lölling am Königssee Zweite vor Marina Gilardoni

Königssee (RWH) Acht Rennen, fünf Siege, ein Weltcup-Gesamtsieg: Skeleton-Weltmeisterin Tina Hermann aus Deutschland hat beim Finale zum BMW IBSF Weltcup 2015/2016 auch erstmals den Sieg in der Weltcup-Gesamtwertung geholt. Mit 0,37 Sekunden Vorsprung verwies Hermann am Königssee (GER) ihre Teamkollegin Jacqueline Lölling (GER) auf Rang zwei. Dritte wurde beim letzten Weltcup-Rennen des Winters die EM-Dritte Marina Gilardoni aus der Schweiz (0,87 Sekunden zurück), die eine Hundertstelsekunde Vorsprung auf Junioren-Weltmeisterin Lelde Priedulena aus Lettland verteidigte.
Die 15 Jahre alte Jugend-Olympiasiegerin Ashleigh Pittaway aus Großbritannien, die am Königssee eine Woche nach ihrer Goldmedaille bei den Olympischen Jugend-Winterspielen in Lillehammer (NOR) mit ihrem ersten Weltcup-Start belohnt wurde, kam auf Platz 15.
In der Gesamtwertung zum BMW IBSF Weltcup 2015/2016 belegte hinter Siegerin Tina Hermann (GER, 1737 Punkte) Jacqueline Lölling (GER, 1550) in ihrer ersten Weltcup-Saison Rang zwei. Gesamt-Dritte ist Jane Channell aus Kanada (1410), die am Königssee Elfte wurde.
Die vollständigen Ergebnislisten mit allen Lauf- und Gesamtzeiten sowie den aktuellen Weltcupstand finden Sie auf www.ibsf.org, via Twitter (@IBSFsliding) sowie über die offizielle IBSF-Seite und die IBSF-Gruppe auf Facebook. ©RWH2015-2016

Tina Hermann (GER, Weltmeisterin 2016, Weltcup-Gesamtsiegerin 2016, Gesamtweltcup-Dritte 2014/2015)
„Gewünscht hatte ich mir vor der Saison meinen ersten Weltcup-Sieg. Dass es fünf werden und der Gesamtsieg, dazu der WM-Titel – Wahnsinn!“

Jacqueline Lölling (GER, Jugend-Olympiasiegerin 2012, WM-Zweite 2015, Gesamt-Weltcup-Zweite 2016)
„Ein super Abschluss der Saison und versöhnlich nach der WM. Mein Ziel heute war auf jeden Fall, den zweiten Platz in der Gesamtwertung zu halten.“

Marina Gilardoni (SUI, EM-Dritte 2016, WM-Vierte 2016)
„Eine megacoole Saison für mich! Und dann zum Schluss noch mit dem dritten Platz. Meine Lieblingsbahn ist Lake Placid, aber Königssee ist für mich ja auch nicht schlecht.“

Related Tags

Themenspezifische News