Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
 
Photo: IBSF
Sungbin Yun Zweiter vor Nikita Tregybov, Schweizer Marco Rohrer und Riet Graf mit besten Weltcup-Platzierungen

St. Moritz (RWH) Skeleton-Athlet Martins Dukurs aus Lettland ist der Sieger beim fünften Rennen zum BMW IBSF Weltcup 2016/2017. Mit Saison-Bahnrekord (1:07,25 Minuten) im zweiten Durchgang auf dem Olympia Bobrun St. Moritz-Celerina (SUI) verwies der Weltmeister und Weltcup-Titelverteidiger den zuvor Führenden, Sungbin Yun aus Korea (0,03 Sekunden zurück), knapp auf den zweiten Platz. Im letzten Winter hatte Sungbin Yun in St. Moritz den ersten Weltcup-Sieg für Korea im Skeleton-Sport gefeiert. Dritter wurde Nikita Tregybov aus Russland (0,55 Sekunden zurück), der erstmals in dieser Saison aufs Podium kam.

Die Schweizer Skeleton-Athleten Marco Rohrer und Riet Graf feierten vor heimischer Kulisse in St. Moritz ihre besten Weltcup-Resultate. Marco Rohrer verpasste als Zwölfter nur knapp den Sprung in die Top Ten, Riet Graf wurde in seinem dritten Weltcup-Rennen 15.

In der Gesamtwertung zum BMW IBSF Weltcup 2016/2017 baute Titelverteidiger Martins Dukurs (LAT, 1036 Punkte) seine Führung auf Sungbin Yun (KOR, 1003) leicht aus. Christopher Grotheer aus Deutschland, in St. Moritz auf Rang acht, ist nach fünf von acht Weltcup-Rennen in der vor-olympischen Saison Gesamt-Dritter. ©RWH2016-2017

Photo: IBSF

Related Tags

Themenspezifische News