Diese Seite verwendet Cookies, um ihre Web-Navigation zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung der Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Für weitere Details klicken Sie bitte hier.
 
Photo: IBSF
Kendall Wesenberg aus den USA als Zweite mit erstem Podiumsplatz, Janine Flock wird Dritte

St. Moritz (RWH) Erster Weltcup-Sieg für Skeleton-Athletin Mirela Rahneva aus Kanada, erster Podiumsplatz für Kendall Wesenberg aus den USA: Beim BMW IBSF Weltcup in St. Moritz (SUI) stand die Kanadierin Mirela Rahneva in ihrem fünften Weltcup-Rennen erstmals ganz oben auf dem Podium. Mit neuem Saison-Bahnrekord (1:08,04 Minuten) im zweiten Lauf hatte die Weltcup-Dritte von Lake Placid (USA) und Winterberg (GER) am Ende einen enormenfast zwei Sekunden Vorsprung auf Rang zwei. Hier stand überraschend Kendall Wesenberg aus den USA (1,83 Sekunden zurück) und feierte ihren ersten Podiumsplatz im BMW IBSF Weltcup ebenfalls wie einen Sieg. Janine Flock aus Österreich, die im Vorjahr in St. Moritz Weltcup- und EM-Sieg holte, wurde diesmal Dritte (1,98 Sekunden zurück).

Kimberley Bos (NED) feierte auf Rang fünf das beste Resultat für die Skeleton-Athletinnen aus den Niederlanden im BMW IBSF Weltcup. Teamkollegin Joska le Conte (NED) wurde Zehnte, ihr bestes Saison-Resultat im Winter 2016/2017.

In der Gesamtwertung zum BMW IBSF Weltcup 2016/2017 führt trotz eines achten Rangs in St. Moritz weiter Europameisterin Jacqueline Lölling (GER, 989 Punkte). Janine Flock (AUT, 953) verkürzte ihren Rückstand auf die Führende und ist weiter Gesamt-Zweite. Elisabeth Vathje aus Kanada (914), Vierte in St. Moritz, ist nach fünf von acht Saison-Rennen Gesamt-Dritte. ©RWH2016-2017

Related Tags

Themenspezifische News